Sommertipps TTM 2Auf den Typ kommt es an - Sommertipps aus Sicht Tibetischer Medizin

Auf die erste Hitzewelle folgte der Regen und kaum haben wir uns an die etwas kühleren Temperaturen gewöhnt sind schon wieder die nächsten heißen Tage im Anmarsch.
Wie wir mit Hitze, Kälte oder Nässe zurechtkommen hängt ganz von unserer Grundkonstitution ab – so zumindest lehrt es die tibetische Medizin. Je nach Konstitutionstyp reagierst du mehr oder weniger empfindlich auf die verschiedenen Temperaturen kannst aber durch geeignetes Verhalten und passende Ernährung gut vorbeugen und ausgleichen.

 

Die tibetische Energiemedizin beruht auf dem Grundsatz, dass in einem gesunden Organismus 3 Körperenergien, die die grundlegenden psychischen und physischen Körperprozesse steuern, in Einklang zueinanderstehen. Jeder Mensch hat eine angeborene, individuelle Mischung dieser drei Energieprinzipien, mit unterschiedlicher Ausprägung - die sogenannte Grundkonstitution. Basis ist auch hier, wie in vielen anderen alten Medizinsystemen, die Elemente Lehre.
Das Element Luft spiegelt sich hauptsächlich im sogenannten Wind Typ (tibetisch rlung). Das Feuer Element prägt den Galle Typ (tibetisch mkhrispa) und die Elemente Wasser und Erde sind im sogenannte Schleim Typ (tibetisch badkan) vorherrschend.

 

Der Wind Typ – Vorsicht bei Wind


Windtypen sind meist schlank, hochgewachsen, sehr beweglich und feingliedrig. Ihr rascher und beweglicher Geist besitzt viel Kreativität und eine rasche Auffassungsgabe, neigt aber auch zu Unruhe und viel Grübelei. Mit Intuition, Feingefühl und einer leichten und unbeschwerten Art liebt der Windtyp die Gesellschaft von Freunden, tanzt gerne und spricht gerne und viel. Da Luft das vorherrschende Element ist, fehlt es oft an Struktur und Erdung und so schienen sie manchmal etwas chaotisch. So reagieren Windtypen auch, wie schon der Name sagt, besonders empfindlich auf windiges und kaltes Wetter.


Die Empfehlung für den Wind Typ heißt ERDEN, WÄRMEN & BERUHIGEN:

  • Viel Zeit und Ruhe zum Essen nehmen, regelmäßig Essen
  • Verwendung folgender Speisen: warme Milch, Sahne, Butter, warme Suppen, Eintöpfe, frisch gebackenes Brot, Datteln, Kürbis, Karotten, Melasse, Honig, Süßholz, Rosinen, Pflanzenöle, Sesam, Leinsamen. Fast alle Fleischsorten außer Ziegen und Schweinefleisch
  • Gewürze / Kräuter: Zimt, Kardamom, Kumin, Ingwer und Nelken in Maßen
  • Getränke sollten mindestens Zimmertemperatur haben, heißes oder warmes Wasser statt Eiswasser und kalte Getränke
  • Kalte Speisen wie Salat, eisgekühlte Getränke, rohes Gemüse und Grünzeug sind nicht zuträglich, Rohkost einschränken oder nur in geringen Maßen
  • Kaffee meiden, nicht zu viel Schwarztee trinken (wenn dann mit viel Milch)
  • Emotionale Wärme und Zuwendung ist sehr förderlich
  • Warme Behandlungen, Vollbad, Fußbäder, Ölmassagen
  • Gedanken zu Ruhe bringen, Meditation, Yoga
  • Auf ausreichenden Schlaf achten
  • Fasten über lange Zeiträume sollte vermieden werden

 

Der Galle Typ – Vorsicht bei Hitze

Galletypen haben einen athletischen, muskulösen Körperbau, meist mittlere Körpergröße. Mit ihrer hohen Energie, starkem Selbstbewusstsein und großer Dynamik lieben sie den Wettkampf, sind sehr motiviert und zielstrebig. Ihre Stimme ist klar und kräftig, Reaktionen sind oft schnell und heftig. Ein „glühender“ Wille, Mut und Durchsetzungskraft prägen ihr Verhalten. Das Feuerelement sorgt für ein hitziges Temperament, Ungeduld, Gereiztheit und erhöht auch ihre Empfindlichkeit bei Hitze.


Die Empfehlung für den Galle Typ heißt ENTSPANNEN & KÜHLEN

  • Förderlich sind bittere und kühlende Gewürze und Kräuter - bitter: Chicorée, Radicchio Löwenzahn, Wermut, Enzian, Mariendistel, Wegwarte, Safran, kühlend: Pfefferminze, Kampfer
  • Leichte kühle, süße, Nahrung wie z.B. Obstsalat oder Milch (Kuh- und Ziegenmilch, Buttermilch)
  • Wenig Wurst und Fleisch
  • Kühle Getränke, vor allem Wasser zum Essen, keinen Kaffee
  • Rohkost kühlt und kann gegessen werden
  • Fettige und ölige, frittierte Speisen und zu viel Salz meiden
  • Wenig/ kein Alkohol, besonders keinen Schnaps
  • Scharfe Gewürze, wie Ingwer, Senf, Chili meiden und nicht zu heiss essen
  • Oliven, Essig und Saures meiden, da Säure Hitze erzeugt
  • Zu viel Sonnenbaden vermeiden, Kopf vor der Sonne schützen (Hitze steigt immer nach oben)
  • Geistige Ruhe, Ärger und Wut besänftigen
  • Regelmäßig mit kühlem Wasser erfrischen, schattige kühle Plätze bevorzugen

 

Der Schleim Typ – Vorsicht bei Feuchtigkeit

Schleimtypen sind von eher kleiner, kräftiger und gedrungener Statur und neigen mehr zu Übergewicht als die anderen Typen. Ihr Wesen ist ruhig, geduldig, verlässlich ausdauernd und zufrieden und sie bevorzugen ruhige Tätigkeiten und Hobbies. Sie genießen ausgedehnte Speisefolgen, ihr Schwachpunkt ist aber die Verdauung. Die Dominanz der Elemente Wasser und Erde machen etwas schwerfällig, engstirnig und manchmal müde und träge. Durch ihre kühlende Eigenschaft erhöhen sie die Empfindlichkeit für Nässe und Kälte, was dazu führt, dass Schleimtypen schneller frieren.


Die Empfehlung für den Schleim Typ heißt BEWEGEN, WÄRMEN & TROCKNEN

  • Förderlich sind scharfe, saure und warme Speisen
  • Gut sind ebenfalls Zitrusfrüchte, Granatapfel, Sanddorn, Wacholder und Früchte allgemein
  • Wärmende Gewürze: Koriander, Kardamom, Zimt, Nelke, Ingwer stärken die Verdauung
  • Abgekochtes heißes Wasser regelmäßig, am besten morgens, trinken (eventuell mit Honig oder Ingwer)
  • Nicht zu viel trinken, eher feste Nahrung zu sich nehmen
  • Schwere, fette, ölige Spesen meiden
  • Nicht zu viel Milch und vor allem Süßes meiden
  • Nicht zu viel Kohl, Blumenkohl, Karotten, Paprika
  • Nicht zu viel Rohkost, damit die Verdauungshitze nicht auskühlt
  • Kleine Portionen, nicht zu viel auf einmal essen
  • Aktivität und Bewegung im Freien
  • Nicht nach den Mahlzeiten hinlegen oder schlafen
  • Den Geist anregen, lernen, lesen und kreativ sein

 

Krankheit entsteht nach der Lehre der Tibetischen Medizin durch ein Ungleichgewicht (Überschuß oder Mangel) der Energien.  Auslöser ist immer eine Kombination von Grundkonstition, Ernährung, Lebensweise und Wetterbedingungen. Wenn sich z.B. der Galle Typ lange in der Hitze aufhält, scharfte Nahrung zu sich nimmt, Alkohol trinkt und sich Agressionen aussetzt, steigt die Hitze an, was zu erhöhter Krankheitsanfälligkeit führt. Die Tibetische Medizin geht davon aus, dass sich jeder, durch geeignetes Verhalten und Ernährung, geistig und körperlich gesund erhalten kann, wenn er sich selbst kennt.

 

Ich wünsche einen schönen und erholsamen Sommer! Geniesse die Sonne und achte dabei auf deinen Körper - er ist der Tempel deiner Seele.

Herzlichst,

Unterschrift Vorname

 

 

 

 

 

editHast du noch Fragen oder oder möchtest deinen Typ bestimmen lassen? Hier findest Du mehr Informationen: https://www.brainsisters.at/beratung-a-therapie/45-tibetische-medizin.html  Terminvereinbarung unter:  +43 699 122 92 119!

 

editTERMINE IM HERBST 2019:


7.9. Weibliche Archetypen nach den 5 Elementen https://www.brainsisters.at/termine/icalrepeat.detail/2019/09/07/16/-/frauenseminar-frausein-im-spiegel-der-elemente.html

 

11.10 & 25.10. Start der nächsten Kinesiologie Diplomlehrgänge Wien & Amstetten  https://www.brainsisters.at/termine/icalrepeat.detail/2019/10/11/31/-/kinesiologie-diplomlehrgang.html

 

27.9. & 29.10. The Spirit of Avalon - Infovortrag zur spirituellen Reise nach Avalon / Glastonbury, Südengland im Juni 2020 https://www.brainsisters.at/termine/icalrepeat.detail/2019/09/27/25/-/vortrag-spirituelle-reise-avalon.html

 

9.11. Aufstellungstag - Altes Loslassen und in die eigene Kraft kommen https://www.brainsisters.at/termine/icalrepeat.detail/2019/11/09/24/-/aufstellungsabend-die-eigene-kraft-entfalten.html

 

© brainsisters, Sylvia Fischer, Juli 2019

 

 

zurück