Das JetztRendezvous mit dem Jetzt

Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit, die eigentlich eine Zeit der Besinnung und Stille sein sollte, begegnen uns Lärm und Hektik überall. Wenn die Zeit knapp ist und der Kopf voll mit To Dos, ist es nicht immer leicht Zeit für Ruhepausen zu finden. Was du aber immer und überall tun kannst ist, dich mit dem Jetzt zu verabreden - ein Date mit dem Jetzt schenkt dir Ruhe und macht obendrein gesund und glücklich. Pobiere es aus, hier findest du ein paar Anregungen dazu.

 

Das körperliche Wahrnehmen, sinnliche Spüren und der Atem sind dabei ganz wichtige Werkzeuge, denn während der Geist ständig in der Vergangenheit und Zukunft herumreist, sind Körper und Sinne immer ganz im JETZT.

* Beginne deinen Tag bewusst und achtsam

Ganz gleich wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddha)

Bleibe morgens die ersten Minuten nach dem Aufwachen noch einige Minuten mit offenen Augen liegen. Werde dir des Wachseins bewusst; spüre in die Atmung und in den Körper hinein und besinne dich arauf, den Erfahrungen des Tages mit Achtsamkeit zu begegnen.

 

* Finde zwischendurch Ruhe in deinem Atemrythmus

Einem entspannten Körper folgt ein enspannter Atem, einem entspannten Atem, ein entspannter Geist. (A. Elisabeth Röcker)
Nütze die Gelegenheiten, in denen du warten mußt - an der Bushaltestelle, der roten Ampel, an der Kassa - um bewußt mit deinem Atem Kontakt aufzunehmenen. Richte deine Aufmerksamkeit auf den Atemrythmus. Schenke ihm deine volle Aufmerksamkeit in dem du nachspürst, wie der Luftstrom durch die Nase einströmt, sich dabei Brustkorb und Bauchdecke in deinem Atemrhythmus heben und senken. Fühle dann, wie der Atem wieder durch die Nase den Körper verlässt. Lass dich von der Atemluft innerlich sanft streicheln. Dadurch wird dein Parasympatikus aktiviert, Stresshormone abgebaut und Körper und Geist entspannen sich.

* Mach einen bewussten Winterspaziergang im Wald

Die meisten Dinge, die uns Freude machen, sind weder kompliziert noch kostspielig. (James Baraz)
Wenn es schneit, beobachte wie die Schneeflocken leise vom Himmel herabschweben, und lass dich von ihrer Zartheit und Leichtigkeit anstecken. Du kannst das Knirschen deiner Schuhe bei jedem Schritt im Schnee hören und die Luft ist so kalt, dass du deinen Atem sehen kannst. Die kalte, klare Luft streichelt dir dabei sanft über das Gesicht. Fühle wie er kalte Schnee in deiner warmen Hand schmilzt. Betrachte und berühre die Bäume und Sträucher, lass Formen und Farben einfach auf dich wirken. Genieße die Stille und die sanften Geräuschen der Natur. Atme die Waldluft ein  - die Terpene (Botenstoffe) der Pflanzen kommunizieren dabei mit deinem Immunsystem und regen die Aktivität der natürlichen Killerzellen an.

* Geniesse die weihnachtlichen Düfte und Gaumenfreuden

Jeder Tag kann zu einem Dankfest werden, andem ihr an alle Gaben denkt, die das Leben euch schenkt. (Yogananda)
Die Vorweihnachtszeit bietet viele Möglichkeiten deine Sinne zu erfreuen. Wenn der der Duft von warmen Maroni und eine süße Brise von Zimt und Zucker in deine Nase steigt, hör auf zu sprechen, schließe kurz die Augen und geniesse diesen Duft. Gerüche sind ganz besonders intensiv mit unserem Gefühlszentrum im Gehirn verbunden. Lass dich ganz auf diese Aromen ein und lass dich dabei überraschen, welche Erinnerungen oder Bilder sie in dir wecken. Ein köstlicher Punsch, mit seinen vielfältigen Aromen von Orange, Vanille, Gewürznelken und Tee wärmt dich Schluck für Schluck von innen. Heiße Maroni, süße Kekse und Schokolade entfalten ihre verschiedenen Geschmäcker auf deiner Zunge und das Glückshormon Seratonin schlägt Purzelbäume.

* Verschenke öfters ein Lächeln und schaffe achtsame Verbundenheit

Der Mensch muss 65 Muskeln bewegen um ein griesgrämiges Gesicht zu machen, aber nur 13 Muskeln um zu lächeln, warum also strapazierst du dich so? (asiatische Weisheit)

Ein Blick, ein Lächeln, eine sanfte Berührung oder eine herzliche Umarmung für einen lieben Menschen wärmen nicht nur das Herz des anderen sondern auch deines. Es benötigt keine Worte, um Verbundenheit herzustellen. Wenn deine Sinne wach sind, dein Körper entspannt, dein Herz offen, breiten sich Liebe, Stille und Frieden nicht nur in deinem Inneren aus, sondern verschenken sich wie von selbst auch in die Umgebung. Dabei wird Oxytocin - das Bindungs-/ Kuschelhormon - ausgeschüttet und sorgt für emotionale Wärme und Geborgenheit.

* Verabrede dich mehrmals am Tag mit dem JETZT

Unsere Verabredung mit dem Leben findet immer im gegenwärtigen Augenblich statt. Und der Treffpunkt unserer Verabredung, ist genau da, wo wir uns gerade befinden (Thich Nhat Hanh)
Folgende Verabredung ist jederzeit leicht einzubauen, dauert nicht lang und bringt dich sofort in den gegenwärtigen Augenblick.

Atmen: Beginne damit deine Aufmerksamkeit deinem Atem zuzuwenden, spüre den Atemrhythmus in deinem Körper – atme 4x tief und langsam ein und aus
Sehen: Richte nun deine Aufmerksamkeit auf 4 Dinge, die du gerade siehst, ohne sie irgendwie zu bewerten
Hören: Nun richte deine Aufmerksamkeit auf 4 Geräusche/ Klänge, die du jetzt gerade hören kannst
Spüren: Zum Abschluss richte deine Aufmerksamkeit auf deinen Körper und nimm 4 Dinge wahr, die du gerade spürst

DIese Kleine Übung trainiert deine Sinne, beruhigt den Geist, baut Stress ab und entspannt.

 

Regelmäßige Rendezvous mit dem Jetzt rauben keine Zeit, nein, neben Entspannung und Gesundheit schenken sie dir sogar ein "Mehr" an Leben, bereichern deinen Tag und können dir bis dahin vielleicht noch unbekannte Wunder offenbaren.

 

Und das Beste ist - das JETZT hat kein Ablaufdatum, es ist immer da und wartet nur darauf von dir gelebt zu werden :-)

 

Herzlichst,

Unterschrift Vorname

 

© brainsisters, Sylvia Fischer, Dezember 2017

 

 

 

zurück